Netzwerk

IBA meets IBA

IBA meets IBA

Acht abgeschlossene und derzeit fünf aktive IBAs verdeutlichen die Attraktivität des Instrumentes IBA. Im Jahr 2007 initiierte die IBA Hamburg mit Unterstützung des M:AI Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW das Netzwerk IBA meets IBA als Zusammenschluss ehemaliger, aktueller und interessierter zukünftiger IBA-Akteure. Das Netzwerk wird durch das Bundesbauministerium insbesondere in den Veranstaltungsformaten IBA-Labor und IBA-Forum unterstützt, eine vom Bund berufene Expertenkommission begleitet den IBA Prozess.

IBA Labor

IBA Labore finden je nach Bedarf etwa einmal im Jahr statt. Im Mittelpunkt der Arbeitstreffen im kleinen Kreis steht ein offener Austausch zum Stand der aktuellen IBAs und zur Qualitätssicherung der im IBA Memorandum fixierten Merkmale. Damit verbunden geht es auch stets um die Frage, ob und wie das in Deutschland etablierte Instrument der IBA zu einem Beitrag europäischer Planungs- und Baukultur weiterentwickelt werden kann.

IBA Forum

Das IBA Forum ist die große öffentliche Plattform für die Diskussion und den Erfahrungsaustausch von relevanten und aktuellen Themen. Es soll den IBA-Diskurs in der nationalen und internationalen Fachwelt und bei den maßgeblichen Entscheidern in Politik, Verwaltung und Wirtschaft verankern. IBA Foren finden anlassbezogen statt und werden von jeweils einer aktuellen IBA ausgerichtet.

IBA Expertenrat

Der IBA Prozess wird von einem Expertenrat des Bundes kritisch begleitet. Dieser setzt sich aus renommierten Akteuren aus Forschung und Praxis sowie Vertretern aus Kommunen und Ländern zusammen. Er wurde 2009 ins Leben gerufen. Der ein- bis zweimal jährlich tagende Rat soll die Kriterien des IBA Memorandums sichern und gegebenenfalls fortschreiben. Gleichzeitig wird der IBA Prozess mit Blick auf vergleichbare innovative Instrumente der Regional- und Stadtentwicklung auf nationaler und internationaler Ebene begleitet.