Öko­pro­jekt Block 6

Pi­o­nier­leis­tung für den öko­logischen Stadtumbau

Mit dem wachsenden Umweltbewusstsein in den 1970er Jahren suchte auch die IBA Berlin nach Lösungsansätzen, wie das Leben in den Städten ökologisch verträglich gestaltet werden kann. Mit dem Ökoprojekt Block 6 gelang ihr dabei ein Maßstabs- und Perspektivwechsel. Das Projekt zeigt, dass auch in innerstädtischer Lage und Dichte dezentrale Entwässerungskonzepte mit Pflanzenkläranlagen möglich sind.

Der südöstlich des Potsdamer Platzes gelegene Block 6 umfasst einen Altbau, einen dominanten Wohnkomplex aus den 1960er Jahren sowie sechs im Rahmen der IBA Neubau errichtete Wohnbauten mit 106 Wohnungen. Für diese wurde zeitgleich ein integriertes Wasserkonzept zur lokalen Ver- und Entsorgung realisiert. Im Innenhof der Wohnanlage wurde auf einer Fläche von 900 Quadratmetern eine Grauwasserpflanzenkläranlage in Kombination mit einem mehrstufigen Bepflanzungskonzept installiert. Darin wurde das nährstoffärmere Grauwasser aus Badewannen, Duschen und Küchen dezentral aufbereitet und für die Freiflächenbewässerung sowie für häusliche Bedarfe wiederverwendet. Zudem wurden hier heute gängige ökologische Standards erstmalig ausprobiert und umgesetzt: Mülltrennung, extensive Dachbegrünung sowie Wasserspareinrichtungen in allen Wohnungen.

1987 wurde der Block zum Modellvorhaben des Experimentellen Wohnungs- und Städtebaus (EXWOST) für den ökologischen Stadtumbau. Wegen Unwirtschaftlichkeit und Fehlfunktion wurde die Kläranlage 1993 vom Eigentümer geschlossen. 2006/2007 wurde das Wasserkonzept jedoch neu überarbeitet. Ziel des Landes Berlin und dem Eigentümer war es, den Bestand der Anlage als „technisches Denkmal“ zu sichern. In einem neu errichteten Betriebswasserhaus wird seitdem das Grauwasser von ca. 250 Personen mechanisch-biologisch zu Badewasserqualität aufbereitet und zur Spülung der Toiletten und Bewässerung der Mietergärten wieder verwendet. In die ursprüngliche Pflanzenkläranlage wird nun das auf dem Gelände anfallende Regenwasser eingeleitet. So blieb die Anlage mit ihrem stadtökologischen Vorzeigecharakter erhalten. Für die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung ist sie heute das einzige Modellprojekt für ökologisches Bauen zum Thema Wasserrecycling in Berlin. 

Adresse: 
Dessauer Straße / Bernburger Straße, 10963 Berlin

Projektbeteiligte:
Bauherr: Kärntnerhof GmbH & Co KG
Architekten: Rave und Partner, Grötzebach/Plessow/Ehlers, Borck/Boye/Schaefer, Christoph Langhof (Wohnungsbau) sowie Hans Loidl, Christoph Luz, Harald Kraft und AG Ökologischer Stadtumbau (Gartenanlage und Integriertes Wasserkonzept)
Umgestaltung 2006: Architektur und Bauleitung: Klaus Zahn & Constance Köpke, Regen- und Grauwasserkonzept: Nolde & Partner innovative Wasserkonzepte, Freiflächengestaltung: Ahner/Brehm

Quellen und weitere Informationen: 
Harald Bodenschatz, Cordelia Polinna: Learning from IBA - Die IBA 1987 in Berlin, Berlin 2010.
Senatsverwaltung für Bau- und Wohnungswesen Berlin, S.T.E.R.N. (Hrsg.): Internationale Bauausstellung Berlin 1987 Projektübersicht, Berlin 1991.

ROOF WATER-FARM

Innenhof des Ökoprojekts Block 6 mit Pflanzenkläranlage, 1991 © Landesarchiv Berlin, F Rep. 290 Nr. 0332123 / Foto: Edmund Kasperski
Innenhof des Ökoprojekts Block 6 mit Pflanzenkläranlage, im Hintergrund die Rückfront der Häuser der Bernbürger Straße, 1991 © Landesarchiv Berlin, F Rep. 290 Nr. 0332129 / Foto: Edmund Kasperski
Ökoprojekt Block 6 heute: Die Grauwasseraufbereitungsanlage wurde um ein Gewächshaus (Aqua- und Hydroponik) zur Nahrungsmittelproduktion und eine Schwarzwasseraufbereitungsanlage erweitert, 2015. Foto: Angela Million © Roof Water Farm
Ökoprojekt Block 6 heute: Die Grauwasseraufbereitungsanlage wurde um ein Gewächshaus (Aqua- und Hydroponik) zur Nahrungsmittelproduktion und eine Schwarzwasseraufbereitungsanlage erweitert, 2015. Foto: Grit Bürgow © Roof Water Farm